Dieser und noch weitere Artikel wurde von phlox81 erstellt.


Folgende Themen werden von diesem Artikel berührt:


Druckversion des Artikels


1 Vorbemerkungen

wxWidgets ist ein recht großes und zu Teilen komplexes Framework, welches ähnlich wie MFC oder Qt
versucht alle Bedürfnisse des Anwendungsentwicklers innerhalb des Frameworks gerecht zu werden.
wxWidgets verzichtet aber weitgehend auf das Zeichnen eigener Controls, sondern versucht die nativen Widgets
eines Betriebs/Desktopsystems (Win32/WinApi,GTK+ 1/2, Xlib)zu wrappen, und ermöglicht damit das Schreiben
plattformunabhängiger Programme, welche möglichst das Look & Feel der jeweiligen Plattform bieten.

1.1 Unterstütze Plattformen

wxWidgets unterstützt folgende Plattformen:
Zitat:
  • wxMSW: Win32/Win64/WinCE.
  • wxGTK: GTK+ 1 or 2 on Unix.
  • wxX11: Xlib on Unix.
  • wxMac: MacOS X/Carbon, MacOS Classic.
  • wxMGL: MGL on DOS, Linux and other platforms supported by MGL.
  • wxBase: non-GUI builds of the library.
  • wxCocoa: MacOS X/Cocoa (beta).
  • wxOS2: a Presentation Manager port (alpha).
  • wxPalmOS: a Palm OS port (alpha).

Quelle: wxwidgets.org

2 Die Library

Die aktuelle Version von wxWidgets kennt (leider) keine Namespaces, so das alle Klassen die zur Library gehören mit dem Präfix wx anfangen.
Vieler dieser Klassen verfügen über eine Onlinedokumentation, so dass man sich dort auch einen ganz guten Überblick über die Library verschaffen kann.

2.1 Die Library bauen

Es besteht die Option wxWidgets als eine große Library zu bauen (MONOLITHIC) oder jeweils für die verschiedenen Teile des Frameworks eine eigene Lib zu erhalten.
Die Libraries können als DLL oder als static Libs erstellt werden. wxWidgets lässt sich mit vielen Compilern übersetzen, z.b. GCC, MSVS 2005 oder MSVC6.0.
Für die Microsoft IDE sind schon einige entsprechende Projektdateien zum Bauen von wxWidgets vorhanden, diese finden sich unter %wxDir%/build/msw/.
Des Weiteren findet sich im wxWidgets Hauptverzeichnis auch eine Hilfedatei für das Bauen unter Windows ("INSTALL-MSW.txt"). Wer (wie ich) die GCC verwendet,
sollte um die Library zu bauen MSYS von der MinGW Webseite herunterladen und installieren. Damit lässt sich wxWidgets recht einfach und schnell bauen,
und wer später unter Linux das selbe tun muss, kennt den Vorgang bereits. Nach der Installation einfach MSYS starten und ins wxWidgets Verzeichnis wechseln.
Es ist zu empfehlen für den Buildprozess ein eigenes Unterverzeichnis zu erstellen, auch um bei Fehlern dies einfach wieder löschen zu können.

In der MSYS-Konsole folgende Befehle eintippen:
Code:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
cd $WXWIN # ins wxWidgets verzeichnis wechseln
  mkdir build-debug # Build-Verzeichnis anlegen
  cd build-debug # in das Build-Verzeichnis wechseln
# configure mit den entsprechenden parametern ausführen. enable lässt sich durch disable ersetzen, wenn man z.b. keinen debugbuild machen möchte
  ../configure --with-msw --enable-debug --enable-debug_gdb --disable-shared
  make # startet das eigentliche bauen der Library
  make install % This step is optional, see note (8) below.
  cd samples/minimal # wchseln ins sample-Verzeichnis, um einen Testbuild zu machen
  make # minimal-Beispiel bauen lassen
  ./minimal.exe # ausführen, wenns geklappt hat, müsste jetzt ein Fenster erscheinen

Quelle: INSTALL-MSW.txt

2.1.1 wxWidgets und die IDEs

Wenn man die Library erfolgreich gebaut hat, und das minimal Beispiel läuft, muss man wxWidgets noch entsprechend für seine IDE einrichten,
wie man dies für jede andere Library auch muss. Dazu muss man bei den Compileroptionen die entsprechenden Pfade angeben,
für include, und für lib. Dann findet die IDE in der Regel die Dateien, nicht zu vergessen, das man natürlich die entsprechenden Libs
in seinem Projekt auch noch angeben muss.

2.2 wxPack

Wer sich den Aufwand sparen will, die Library selbst zu kompilieren, sollte sich wxPack anschauen.
wxPack enthält wxWidgets + die fertigen Libraries für den MingW (gcc 3.4.5) und den MSVC (7.1), sowie weitere Programme für wxWidgets, wie einen RAD Editor.
Für Visual Studio gibt es sogar einen Installer, welcher wxWidgets für VS installiert.


3 Hello World!

Um einen Eindruck von wxWidgets zu bekommen, habe ich ein kleines Hello World Programm geschrieben, welches einen Button besitzt, und eine TextCtrl.
Wenn man auf den Button klickt, bekommt man einen Eingabedialog, in den man Text eingeben kann, welcher dann an den Inhalt des TextCtrl angehängt wird.

Das Helloworld Programm besteht gerade mal aus 2 Klassen:
MyApp - Eine Applikationsklasse, welche u.a. auch den Einstiegspunkt für die main Funktion liefert.
MyFrame - Das eigentliche Hauptfenster, welches in der MyApp erstellt wird, und in der OnInit den Focus bekommt.

Dies geschieht in der MyApp::OnInit:
C++:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
// dieses Makro sorgt für die korrekte Implementierung von MyApp
IMPLEMENT_APP(MyApp);
 
bool MyApp::OnInit()
{
    //erstellen der MyFrame Instanz:
    MyFrame* frame = new MyFrame(0L, _("wxWidgets Hello World"));
    //Mit Show startet das Hauptfenster
    frame->Show();
    return true;
}


Die MyFrame-Klasse ist dann schon etwas komplexer:
C++:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
#include "app.h"
 
// wx Includes
#include <wx/button.h>
#include <wx/textctrl.h>
 
// Die Frameklasse für das Hauptfenster sollte immer von wxFrame oder einem seiner "Kinder" abgeleitet sein.
class MyFrame: public wxFrame
{
    public:
    // MyFrame Konstruktor
        MyFrame(wxFrame *frame, const wxString& title);
        ~MyFrame();
    private:
    // Ein paar Steuerelmente, damit unser Fenster nicht ganz so leer ist:
        wxButton* button;
        wxTextCtrl* txtctrl;
        // plus einige EventHandler
        void OnQuit(wxCommandEvent& event);
        void OnAbout(wxCommandEvent& event);
        void OnInsertText(wxCommandEvent& event);
        // Dieses Makro definiert den EventTable für MyFrame.
        DECLARE_EVENT_TABLE()
};



Die Events lassen sich dann entsprechend im EventTable definieren:
C++:
// wxEvent Table - Hier können EventMakros eingetragen werden
BEGIN_EVENT_TABLE(MyFrame, wxFrame)
    EVT_MENU(idMenuQuit, MyFrame::OnQuit)
    EVT_MENU(idMenuAbout, MyFrame::OnAbout)
END_EVENT_TABLE()

In wxWidgets gibt es eine Vielzahl an Eventmakros, ähnlich wie in der MFC.
Man kann allerdings auch jeden Event manuell an ein Menu/Steuerelement binden, und auch wieder lösen.
Dies ist allerdings etwas komplizierter als ein EventMakro:
C++:
Connect(button->GetId(),wxEVT_COMMAND_BUTTON_CLICKED,wxCommandEventHandler(MyFrame::OnInsertText));



Aber bevor man irgendwelche Events an die Steuerelemente binden kann, muss man diese erstmal erzeugen.
Dies geschieht in wxWidgets in der Regel im Konstruktor, bzw. in einer Methode die dann von den verschiedenen Konstruktoren aufgerufen wird ("CreateGUIControls").
wxWidgets bietet die Möglichkeit, seine Steuerelmente nach Position auszurichten, wie man dies in der MFC auch machen kann.
Jedoch bietet wxWidgets auch die Möglichkeit, Sizer zu benutzen, welche die Positionierung der Steuerelemente dann automatisch übernehmen, und auch an evtl.
Größenveränderungen anpassen. Deswegen ist es sehr empfehlenswert die Sizer zu benutzen.

Der MyFrame-Konstruktor sieht dann so aus:
C++:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
MyFrame::MyFrame(wxFrame *frame, const wxString& title)
    : wxFrame(frame, -1, title)
{
#if wxUSE_MENUS
    // diese Zeilen erstellen das Menü:
    // wxMenuBar ist die eigentliche Menükomponente, welche auch später im Programm angezeigt wird...
    wxMenuBar* mbar = new wxMenuBar();
    // wxMenu stellt dann ein Menu in diesem MenuBar da.
    wxMenu* fileMenu = new wxMenu(_T(""));
    // mit Append wird ein Menüeintrag erstellt, die ID wurde oben schon im EventTable mit OnQuit verbunden.
    fileMenu->Append(idMenuQuit, _("&Quit\tAlt-F4"), _("Quit the application"));
    // das Menü in den Menubar einhängen.
    mbar->Append(fileMenu, _("&File"));
 
    wxMenu* helpMenu = new wxMenu(_T(""));
    helpMenu->Append(idMenuAbout, _("&About\tF1"), _("Show info about this application"));
    mbar->Append(helpMenu, _("&Help"));
 
    // das Menü dem Fenster übergeben
    SetMenuBar(mbar);
#endif // wxUSE_MENUS
 
    // Hier wird nun der eigentliche Fensterinhalt erstellt
    // Der Sizer wird als erstes erstellt, weil er später die Childfenster von MyFrame aufnimmt.
    // Die 4 Argumente sind Zeilen, Spalten, vertical gap und horizontal gap.
    wxFlexGridSizer* sizer = new wxFlexGridSizer(2,1,0,0);
    // Eine Besonderheit gibt es bei wxFlexGridSizer, man kann angeben,
    // welche Spalten oder Zeilen bei einer Grössenänderung wachsen/schrumpfen sollen.
    sizer->AddGrowableCol(0);
    sizer->AddGrowableRow(1);
    // Anlegen des wxButtons:
    // Das erste Argument ist das Parent-Fenster: wxWindow* parent
    // Das zweite Argument ist die ID des Steuerelementes: int id
    //  wxNewId() ist ein Makro welches die nächste gültige ID zurück gibt,
    //  alternativ kann man hier auch einen Wert aus einem Enum oder eine einfache Int variable angeben.
    // Das dritte Argument ist die Beschriftung des Buttons.
    button = new wxButton(this,wxNewId(),_("Append Text"));
    // Nach der Erzeugung wird den Button dem Sizer übergeben.
    sizer->Add(button, 0, wxALL, 5);
    // Anlegen des wxTextCtrls:
    // Erstes Argument ist wieder das Parent, das zweite die ID.
    //  -1 heisst hier, das es keine Event ID innerhalb von wxWidgets braucht,
    //  da keine Eventbindung (EventTable/Connect) vorliegt. Dies kann auch z.b. ID_DEFAULT sein, welches i.d.R. ein #define ID_DEFAULT -1 ist.
    txtctrl = new wxTextCtrl(this,-1,"",wxDefaultPosition,wxDefaultSize,wxTE_MULTILINE);
    // Das TextCtrl dem Sizer hinzufügen, die Argumente sind hierbei:
    // Als erstes das Steuerelement selber.
    // Das dritte Argument sind die Sizerflags, welche das Verhalten des Steuerelmentes bei Grössenveränderungen abbildet.
    //  wxALL stellt sicher das zu allen Seiten ein Abstand von 5 Pixeln vorhanden ist (4. Argument)
    //  wxEXPAND - Das Steuerelement passt sich den Grössenverändungen des Fensters an
    sizer->Add(txtctrl,0,wxALL|wxEXPAND, 5);
    // Sizer dem Hauptfenster übergeben.
    SetSizer(sizer);
    // korrektes Layout berechnen
    Layout();
    // Das Fenster bekommt eine Mindestgrösse
    SetMinSize(wxSize(300,200));
    // Fit stellt sicher das alle Steuerelmente ins Fenster passen, und pass notfalls diese an.
    Fit();
   
    // Mit Connect wird der Button-Click-Event mit der Methode OnInsertText verbunden, mit button als Event Sender.
    Connect(button->GetId(),wxEVT_COMMAND_BUTTON_CLICKED,wxCommandEventHandler(MyFrame::OnInsertText));

#if wxUSE_STATUSBAR

    // create a status bar with some information about the used wxWidgets version
    CreateStatusBar(2);
    SetStatusText(_("Hello Code::Blocks user !"),0);
    SetStatusText(wxbuildinfo(short_f),1);
#endif // wxUSE_STATUSBAR
}

Eine Besonderheit von wxWidgets ist es, dass alle Komponenten die zu wxWidgets gehören, und mit new erzeugt werden,
von wxWidgets wieder gelöscht werden, wenn man sie an wxWidgets übergibt. Daher ist der Destruktor der MyFrame Klasse auch leer.

Im Konstruktor wurde der Button-Event mit Connect an die Methode OnInsertText gebunden:
C++:
1
2
3
4
5
6
7
8
void MyFrame::OnInsertText(wxCommandEvent& event)
{
    // wxTextEntryDialog dient dazu eine Textzeile vom User abzufragen:
    wxTextEntryDialog dlg(this,_("enter some text"),_("enter some text"),_(""));
    // ShowModal gibt bei Erfolg wxID_OK zurück
    if(dlg.ShowModal() == wxID_OK)// AppendText fügt den Text in das TextCtrl ein. "\n" ist für den Zeilenumbruch.
        txtctrl->AppendText(dlg.GetValue()+"\n");
}


Der gesamte Code des Hello World Beispiels kann hier herruntergeladen werden: wxHelloWorld

Weitere Links zum Thema wxWidgest:
http://www.wxwidgets.org
Die offizielle wxWidgets Klassenliste (englisch)
Das offizielle wxWidgets Forum (englisch)

Sie können Kommentare zu diesem Artikel im Forum schreiben. (Eine Registrierung ist nicht notwendig.)

Logo-Design: MastaMind Webdesign